Am Samstag den 5. Mai lautete das Motto wieder "Trödel frei" in Eibach.

Leider war nur der halbe Samstag zum 22. Trödelmarkt der Werbegemeinschaft Eibach aktiv e.V. mit Sonne und Trockenheit gesegnet, während ab 10 Uhr für knapp 2 Stunden der Himmel seine Schleusen öffnete.

Zur Freude der Gartler, Hobbygärtner und Bauern nach den trockenen Wochen in diesem Frühling, zum Leid der Trempler hinter und vor den Ständen. Da waren Schirme, Folien und Pavillons zur Abdeckung der ausgelegten Kostbarkeiten gefragt. Notfalls auch rasch mit zweckentfremdeten gelben Säcken.

Der Frühlingströdelmarkt ist ja vom Wetter her immer etwas unbeständig, daher haben erfahrene Trödler vorgesorgt und blitzschnell mit routinierten Handgriffen ihr Hab und Gut auf Tapeziertischen und Kisten unter die Haube gebracht. So warteten sie auf Petrus' Erbarmen, auf dass doch die Sonne sich wieder zeigen möge. Da litt dann leider natürlich auch der Kundenandrang unter dem Regen. Doch in den frühen Morgenstunden, teilweise schon vor 7 Uhr, wurde eifrigst gefeilscht und gehandelt, Tüten voll Beute weggeschleppt und manch wundersame Dinge, wovon sich der Besitzer nie zu träumen wagte, diese auch noch zu verkaufen, begeistert erstanden, während andere, todsichere Schnäppchen wie das berühmte Blei auf den Tischen liegen blieben. Es ist immer wieder spannend, was denn wohl geht und was bleibt. Das weiss man nie genau, welche Kiste doch besser zu Hause auf dem Dachboden oder im Keller geblieben wäre und was man dafür doch noch eingepackt und präsentiert haben sollte.

Doch, wie viele Standbetreiber versicherten, es ist der Spaß an der Freude, das Handeln und Feilschen, das Suchen und Entdecken, das Finden und Staunen, was es ausmacht. Und das Gespräch mit völlig Fremden und das zufällig absichtliche Treffen mit Freunden und Bekannten, das zum beliebtesten Amateurtrödelmärkte in Nürnberg zieht. Denn in Eibach sind keine gewerblichen Händler vertreten, sondern fast ausschliesslich Privatleute, Menschen wie Sie, Du und ich. Neuware und nach Warengruppen sortierte Auslagen mit Handyschalen, Batterien oder Lederwaren findet man nicht. Und das, obwohl der Eibacher Trödelmarkt der Werbegemeinschaft Eibach aktiv e.V. vor mehr als einem Jahrzehnt aus der Idee heraus gegründet wurde, eben die Restposten und Lagerware der inzwischen über 70 Mitgliedsunternehmen los zu werden und zu verticken.

So hat sich der Trödelmarkt nach und nach zu einer reinen privaten, eben nicht kommerziellen Veranstaltung entwickelt. Daher wird auch der Reinerlös aus der doch geringen Standgebühr (seit Jahren schon 12 Euro pro Platz) und dem Verkauf gegen kleines Geld von Kaffee, Bier, Radler, Limo, Bratwürsten und Steaks vom Grill im Brötchen für gute Zwecke gespendet, zuletzt an die beiden kirchlichen Kindergärten in Eibach.

Vielleicht ist deshalb der Andrang von Käufern, Gogerern und Sammlern so groß und die Nachfrage nach Plätzen stetig gewachsen und heuer so hoch wie nie zuvor. Die ausgewiesenen Trödelstände entlang der Eibacher Hauptstraße sowie auf den Plätzen vor der katholischen Kirche St. Walburga, der Ecke Castellstraße und am evangelischen Altenheim waren fast ausgebucht. Und das trotz der wenigen Werbung, die im Vorfeld gemacht wurde, denn die Werbegemeinschaft Eibach aktiv e.V. steckt quasi keinen Euro in die Werbung, sondern jeden Euro, nein nicht in die Schokolade, sondern nach Eibach.

Damit wird die Weihnachtsbeleuchtung Sterne für Eibach finanziert oder eben Geld für gute Zwecke vor Ort gespendet wird. Da bleibt uns dann für heute nur noch, auf besseres Wetter zum Familienfest vom 13.-15. Juli 2012 mit vielen Attraktionen, einem Bierzelt mit Platz für 500 Menschen, toller Bewirtung zu familienfreundlichen Preisen sowie Infoständen unserer Mitgliedsunternehmen zu hoffen. Dazu lädt die Werbegemeinschaft Eibach aktiv e.V. alle Eibacher mit Freunden, Bekannten und Verwandten herzlichst ein.

 

 

 

Am Abend des 9. März fand die Jahreshauptversammlung der Werbegemeinschaft Eibach aktiv e.V. statt. Mit über 50 Besuchern und 30 vertretenen Mitgliedsunternehmen gut besucht wie nie!

Das Gemeindezentrum im Herzen von Eibach bot den angemessenen Rahmen für die Veranstaltung und war eine tolle Alternative zu den bisher gewohnten Versammlungen.

Vorsitzender Claus Hager berichtete von den Vereinsaktivitäten im letzten Jahr und gab einen Überblick über die Entwicklung des Vereins. Mit aktuell insgesamt 74 Mitgliedsunternehmen konnten wir erneut zulegen und haben es geschafft, einige Austritte und Geschäftsaufgaben im abgelaufenen Jahr mehr als gut zu kompensieren.

Viele Bilder von unseren Veranstaltungen machten sehr unterhaltsam deutlich, wie erfolgreich die Vereinsarbeit gelungen ist und das der Zuspruch in und über Eibach hinaus allen Anlaß gibt, auch künftig mit mindestens 4 öffentlichen Events im Jahr präsent zu sein.

Auch Kassier Rainer Wieners konnte nur Gutes berichten - der Verein steht finanziell sauber da. Und obwohl die Eibacher Weihnachtsbeleuchtung der größte Kostenfaktor im Jahr ist, planen wir, im kommenden Winter weiter auszubauen und wieder ein Stück mehr von Eibach festlich zu beleuchten.

Neuwahlen standen heuer nicht an - erst im letzten jahr wurde die eingespielte Truppe um Claus Hager und Josef Bleiziffer einstimmig im Amt bestätigt. Auch die Entlastung in diesem Jahr war unproblematisch und wurde einstimmig vorgenommen.

Im Anschluss an den offiziellen Teil wurde es lecker und deftig - mit Spanferkel, Kloß und Kraut. Beim und nach dem Essen gab es viel Gelegenheit, alte und neue Bekanntschaften zu pflegen, künftige Aktionen zu besprechen oder an der ein oder anderen neuen Idee für Eibach zu basteln.

 

 


Am 27.01.2012 fand der erste Neujahrsempfang der Kärwaboum- & Madla statt.

Die Werbegemeinschaft Eibach aktiv. e.V. war natürlich vor Ort und vertrat den Verein mit dem Vorsitzenden Claus Hager, Beirat Hans Hohe und Veranstaltungschef Heinz Groth alias "DJ Baloo".

Wer eine winterliche "Ersatzkärwa" mit Bierzeltatmosphäre und Maßkrügen erwartet hatte wurde von den Käraboum eines Besseren belehrt. In seriösem Rahmen - unterstützt von Finanzminister Dr. Markus Söder und Landtagsabgeordnetem Stefan Schuster - bedankte sich "Oberkärwabou" Frank Knab bei langjährigen Weggefährten und den "Financiers" sowie Unterstützern der Eibacher Kärwa.

Neben dem Vorstadtverein Eibach / Maiach - vertreten durch den Vorsitzenden Michael Kraus - wurde insbesondere die Werbegemeinschaft und somit alle Mitgliedsunternehmen als "Möglichmacher" des Eibacher Kärwaumzuges hervorgehoben.

Dr. Söder wie auch Landtagsabgeordneter Schuster würdigten die Arbeit der Kärwaboum hinsichtlich Brauchtum und Jugend, die bereits bei den Jüngsten - den "Kärwakids" anfängt. Die Tracht ist wieder gefragt in Zeiten von Globalisierung und Onlinehandel.

Wir wünschen den Eibacher Kärwaboum- & Madla schon heute eine tolle Kirchweih 2012.